Faktor Zehn überzeugt auf IKOM Karrieremesse

Faktor Zehn war dieses Jahr zum zweiten Mal auf der #IKOM Karrieremesse der Technischen Universität München mit dabei. Unsere Kollegen Anna Pfennig, Markus Kellerer und Lukas Sonnenschein gingen für Faktor Zehn vor Ort auf Talentsuche. Ziel war es, Faktor Zehn den jungen Studierenden und auch älteren Semestern als Arbeitgeber vorzustellen und so potenzielle Bewerber für unsere Stellen als Werkstudenten/Praktikanten, Trainees und Junior Developer zu finden. Tenor unserer Teilnahme war also Recruiting.

Die Messe wurde durch eine Rede in der IKOM Arena eröffnet, einer zentral gelegenen Bühne mit Sitzgelegenheit. Hier haben einige Unternehmen, die vertreten waren, gepitcht. Dennoch war die Arena nicht so präsent, dass sie den Fokus der Studierenden über längeren Zeitraum auf sich gezogen hätte. Da kam unser Spielautomat (diesmal mit Fips-Moorhuhnjagd ausgestattet) auf jeden Fall besser an. Immer wieder versammelten sich größere Gruppen davor, um ihn auszuprobieren. Zwei Studierende lieferten sich über den Tag hinweg sogar ein Wettrennen um den ersten Platz.

Unser Fips-Spielautomat

Fazit: Die IKOM ist eine gut organisierte Messe mit viel Potenzial für die Mitarbeiter-Rekrutierung. Der Service durch die Messe-Veranstalter vor Ort ist ausgezeichnet und die Zielgruppe aufgeschlossen. Einziger Wermutstropfen: Im Gebäude für Maschinenwesen platziert war das Gros der Studierenden mit ihren Interessen außerhalb unserer Zielgruppe angesiedelt. Tags zuvor gab es die IKOM Start-Up im Informatik-Gebäude. Diese Messe wird zwar für Start-Ups ausgerichtet, ist aber näher an unserer Zielgruppe platziert. Wir sollten uns für die Messe im nächsten Jahr überlegen, den Messetag zu wechseln.

 

Lukas Sonnenschein

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*