We build ourselves – another – game machine!

Zweiter Spieleautomat Header

Since 2017, we have been taking our self-built game machine to many trade fairs. There it serves very successfully as an icebreaker and casual conversation starter. But as is often the case with good things, there is always room for improvement. For this reason, our colleague Philipp presents the story of the creation of our second gaming machine in this blog article. He built it himself, from the first sketch to the finished machine, and can therefore report first-hand:

“At the beginning of 2019, we came up with the idea of building a new, more stable gaming machine for two players. With the first vending machine, we always had to take a keyboard with us to give players the opportunity to enter themselves in the high score list. The keyboard had to be handed over and that was impractical. Another criticism of the small machine was that at the fairs we had to find a place for the computer and the cabling was difficult, depending on the fair.

So the initial requirement was this: build a stable 2-player gaming machine that could comfortably provide a keyboard (and a mouse). Another bonus would be the possibility to install a laptop directly in the vending machine.

So instead of building a “half” vending machine, this time I wanted to develop one that was completely functional on its own. The shape should correspond to the classic shape of the vending machines from the 80s.

At the beginning of every project like this it is important to make a plan how the whole thing should look like in the end. Concrete considerations were to build in a drawer that can be opened by simply pressing the button, which contains the keyboard and mouse, and to build the vending machine out of two parts that can be transported separately. The following plan is the result of these considerations.

Entwurf Spieleautomat

The next step was to figure out how the machine would look when assembled. To do this, I built a full-size model out of cardboard. Based on this cardboard model, I then used various devices to try to cut out the outer, rounded shape as accurately as possible from two wooden boards.

Assembled the frame then looked like this:

In this raw form, the drawer, the holes for the control board (on which the buttons and joysticks were to be mounted at the end), the base at the bottom, the two shelves, and the back panel, which was to consist of two doors, were still missing. Also, the frame here is still one piece and not separable in the middle. I wanted to do that later, when I had determined the exact dimensions of the monitor and thus the exact position of the drawer.

But to keep the frame stable even without the missing parts, I glued it directly.

With our first vending machine, I noticed over time that the edges were particularly suffering. Therefore, I wanted to provide these with a protective edge made of plastic for the new vending machine. To do this, I had to cut a joint, or groove, into the two side panels, which works with a disc groove cutter.

Next, I built a wooden structure into the vending machine as a suspension for the monitor, to which I bolted the monitor. It was important to me that I could put a glass pane in front of the monitor. I sprayed this with black paint so that only one window, which corresponded to the image area of the monitor, remained transparent.

Monitor including glass plate from the front (glass plate not yet blackened); you can see the groove for the protective edge in the frame and the already mounted base

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

After that, it was about the drawer. The construction of the drawer was surprisingly simple: the fascia in front, a board as the bottom, and a finishing board in the back. Once the drawer was in place, I had the height specifications and knew where to make the cut to separate the top and bottom halves. Now I could also attach the protective edges and glue them directly.

Another important part of the slot machine was the control board. For this I clamped a board between two pressboards so that the actual control board would not fray when drilled through and then drilled the appropriate holes.

 

 

 

 

 

 

 

Only a few details were missing for the finished wooden construction: The three base plates – a base for the upper part, a base for the lower part and a “lid” for the lower part for stabilization – and the two rear doors still had to be installed.

So that the upper part can be stably connected to the lower part, case clamps were mounted on both sides. And with that, the wooden frame in plain white was then finished!

Compared to all the work on the frame, attaching the electronics for the vending machine was relatively quick. I ordered the knobs and sticks online. Then I just screwed them in, wired them up, fixed the cables with duct tape and hot glue gun and I was done.

 

Finally, there was a foil to cover the outside of the vending machine. Attaching this was more difficult than expected. First, I applied the FaktorZehn logo to the front and the foil to the control board. For the rest of the foils, I needed help from another person because of the large areas involved. But together, this also worked out very well.

However, the new machine has one downer – it is quite heavy. Transporting it to different trade shows will be difficult or even impossible with its weight, because even when disassembled into its two parts, the upper part can only be carried by two people, and the lower part is also so large that it is at least easier for two people to carry it. In addition, the film will probably not survive frequent assembly and disassembly without damage.

Maybe we’ll optimize this in a third game machine someday ;-)”

 

About the person

“I am Philipp Bouillon and have “always” been interested in computers and programming. The Commodore C-128 was our family’s first computer in 1985 and I learned the basics of programming on it. Since 2012 I’ve been working as a software developer and consultant for Factor Ten and programming computer games on the side as a hobby. In 2015, I brought Alite for Android smartphones to the Playstore, which is a remake of the classic game Elite from the 80s. After that, I got into the Unity game engine and wrote some smaller games, including for Factor Ten. In July 2020, I released MagnetoBotty, my first game for Steam.

One day there was a brainstorming in the Faktor Zehn about how we can get more attention at fairs for potential new employees and after a short time we came up with the idea to build our own game machine. That’s how the first small machine came about. But it still had room for improvement, which is why I’ve now built the second, much larger gaming machine.”

 

We are already looking forward to when our colleagues can play together on this one. 🙂

Your Faktor Zehn-TeamSeit 2017 nehmen wir unseren selbstgebauten Spieleautomaten zu vielen Messen mit. Dort dient er sehr erfolgreich als Eisbrecher und lockerer Gesprächseinstieg. Aber wie das oft mit guten Dingen ist: Es gibt immer was zu verbessern. Aus diesem Grund stellt euch unser Kollege Philipp in diesem Blogartikel die Geschichte der Entstehung von unserem zweiten Spieleautomaten vor. Er hat ihn selbst gebaut, von der ersten Skizze bis zum fertigen Automaten, und kann daher aus erster Hand berichten:

„Anfang 2019 kamen wir auf die Idee einen neuen, stabileren Spieleautomaten für zwei Spieler zu bauen. Bei dem ersten Automaten mussten wir immer eine Tastatur mitnehmen, um den Spielern die Möglichkeit zu geben sich in die Highscore-Liste einzutragen. Die Tastatur musste rübergereicht werden und das war unpraktisch. Ein weiterer Kritikpunkt am kleinen Automaten war, dass auf den Messen auch noch irgendwo Platz für den Rechner gefunden werden musste und die Verkabelung gestaltete sich, je nach Messe, schwierig.

Also war die Anforderung zunächst folgende: einen stabilen 2-Spieler-Spieleautomaten bauen, der eine Tastatur (und eine Maus) komfortabel bereitstellen kann. Ein weiterer Bonus wäre die Möglichkeit direkt in dem Automaten einen Laptop einzubauen.

Statt also einen „halben“ Automaten zu bauen, wollte ich diesmal einen entwickeln, der alleine komplett funktionsfähig war. Die Form sollte dabei der klassischen Form der Automaten aus den 80ern entsprechen.

Zu Beginn ist es bei jedem solchen Projekt erst einmal wichtig einen Plan anzufertigen, wie das ganze am Ende aussehen soll. Konkrete Überlegungen hierfür waren eine durch einfaches drücken zu öffnende Schublade einzubauen, die die Tastatur und Maus beinhaltet und den Automaten aus zwei Teilen zu bauen, die auch getrennt transportiert werden können. Folgender Plan ist aus diesen Überlegungen entstanden.

Entwurf Spieleautomat

Im nächsten Schritt musste ich mir erst mal klar darüber werden, wie der Automat zusammengebaut aussehen würde. Dazu habe ich aus Pappe ein Modell in Originalgröße gebaut. Basierend auf diesem Papp-Modell habe ich dann mit verschiedenen Geräten versucht, die äußere, abgerundete Form möglichst genau aus zwei Holzplatten auszuschneiden.

Zusammengebaut sah der Rahmen dann so aus:

In dieser Rohform fehlte noch die Schublade, die Bohrungen für das Kontrollbrett (auf dem am Ende die Knöpfe und Joysticks angebracht werden sollten), der Sockel unten, die beiden Böden, sowie die Rückwand, die aus zwei Türen bestehen sollte. Außerdem besteht der Rahmen hier noch aus einem Stück und ist nicht in der Mitte trennbar. Das wollte ich später machen, wenn ich die genauen Maße des Monitors und somit auch die genaue Position der Schublade bestimmt hatte.

Damit der Rahmen aber auch ohne die fehlenden Teile stabil bleibt, habe ich ihn direkt verleimt.

Bei unserem ersten Automaten ist im Laufe der Zeit aufgefallen, dass die Kanten besonders leiden. Daher wollte ich diese beim neuen Automaten mit einer Schutzkante aus Plastik versehen. Dazu musste ich in die beiden Seitenteile eine Fuge, bzw. eine Nut, hineinschneiden, was mit einem Scheibennutfräser funktioniert.

Als nächstes baute ich als Aufhängung des Monitors eine   Holzkonstruktion in den Automaten, an der ich den Monitor verschraubt habe. Wichtig war mir, dass ich vor den Monitor eine Glasscheibe einbringen konnte. Diese besprühte ich mit schwarzer Farbe, so dass nur ein Fenster, welches der Bildfläche des Monitors entsprach, durchsichtig blieb.

Monitor samt Glasplatte von vorne (Glasplatte noch nicht geschwärzt); man sieht die Nut für die Schutzkante im Rahmen und den bereits montierten Sockel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach ging es um die Schublade. Die Konstruktion der Schublade war überraschend einfach: die Blende vorne, ein Brett als Boden und ein Abschlussbrett hinten. Nachdem die Schublade dann angebracht war, hatte ich die Höhenvorgabe und wusste, wo ich den Schnitt zur Trennung von Ober- und Unterhälfte ansetzen konnte. Nun konnte ich auch die Schutzkanten anbringen und direkt verleimen.

Ein weiterer wichtiger Teil des Spielautomaten war das Kontrollbrett. Hierfür habe ich ein Brett zwischen zwei Pressspanplatten geklemmt, damit das eigentliche Kontrollbrett beim Durchbohren nicht ausfranst und daraufhin die entsprechenden Löcher eingebohrt.

 

 

 

 

 

 

Für die fertige Holzkonstruktion fehlten jetzt nur noch wenige Details: Die drei Bodenplatten – ein Boden für das Oberteil, ein Boden für das Unterteil und zur Stabilisierung noch ein „Deckel“ für das Unterteil – und die hinteren beiden Türen mussten noch eingebaut werden.

Damit das Oberteil stabil mit dem Unterteil verbunden werden kann, wurden an beiden Seiten Kofferklemmen montiert. Und damit war der Holzrahmen in schlichtem Weiß dann fertig!

Im Vergleich mit der ganzen Arbeit am Rahmen war das Anbringen der Elektronik für den Automaten relativ schnell erledigt. Die Knöpfe und Sticks habe ich online bestellt. Dann habe ich sie nur noch eingeschraubt, verkabelt, die Kabel mit Panzertape und Heißklebepistole fixiert und fertig.

 

Zum Abschluss folgte eine Folie zur äußeren Verkleidung des Automaten. Das Anbringen dieser war schwieriger als erwartet. Zunächst habe ich das FaktorZehn-Logo an der Stirnseite und die Folie auf dem Kontrollbrett angebracht. Für die restlichen Folien habe ich aufgrund der großen Flächen Hilfe von einer anderen Person benötigt. Aber zusammen hat auch das sehr gut geklappt.

Einen Wermutstropfen hat der neue Automat aber – er ist ganz schön schwer. Ein Transport zu verschiedenen Messen wird bei dem Gewicht schwierig bis unmöglich, denn selbst in seine beiden Teile zerlegt ist das Oberteil nur zu zweit zu tragen und auch das Unterteil ist so groß, dass es zumindest leichter zu zweit geht. Außerdem wird die Folie ein häufiges Auf- und wieder Abbauen wahrscheinlich nicht schadlos überstehen.

Vielleicht optimieren wir das ja irgendwann in einem dritten Spieleautomaten. ;-)“

 

Zur Person

„Ich bin Philipp Bouillon und habe mich „schon immer“ für Computer und Programmierung interessiert. Der Commodore C-128 war 1985 der erste Computer unserer Familie und auf ihm habe ich die Grundzüge des Programmierens erlernt. Seit 2012 arbeite ich als Softwareentwickler und Berater für die Faktor Zehn und programmiere nebenbei Computerspiele als Hobby. 2015 habe ich Alite für Android Smartphones in den Playstore gebracht, dabei handelt es sich um ein Remake des Spieleklassikers Elite aus den 80ern. Danach habe ich mich mit der Unity Spieleengine beschäftigt und einige kleinere Spielchen, auch für die Faktor Zehn, geschrieben. Im Juli 2020 habe ich mit MagnetoBotty mein erstes Spiel für Steam herausgebracht.

Eines Tages gab es in der Faktor Zehn ein Brainstorming dazu, wie wir mehr Aufmerksamkeit auf Messen für potentielle neue Mitarbeiter erreichen können und nach kurzer Zeit kamen wir darauf, einen eigenen Spieleautomaten zu bauen. So kam es zu dem ersten kleinen Automaten. Aber der hatte noch Verbesserungspotential, weswegen ich jetzt den zweiten, deutlich größeren Spieleautomaten gebaut habe.“

 

Wir freuen uns schon, wenn unsere Kollegen zusammen auf diesem spielen können. 🙂

Euer Faktor Zehn-Team

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Solve : *
9 − 8 =